Vorstufe zum TGT®-Premium-Trainer

 

TGT®-Trainer Reiten Basis können das Programm REITEN intensiv in individuellem Zeitrahmen in Form von Reiten-Weiterbildungen nutzen. Es muss in dieser Etappe der Ausbildung auch keine  Prüfung abgelegt werden. Die reiterlichen Inhalte von REITEN intensiv können durch jährlichen WB-Reitseminare oder auch durch Video-Coaching erreicht werden. Die persönliche Entwicklung jeden einzelnen Reiters wird in einem Programmheft von Peter Kreinberg festgehalten.

TGT® REITEN intensiv ist kein Trainer-Status, sondern ein Programm mit einzelnen Übungsbereichen, das jeder Trainer im eigenen Zeitrahmen und eigener Entwciklungskompetenz durchreiten kann. Die kann auch über Jahre gehen und ist auch abhängig von dem oder den Pferden, die ein Trainer zur Verfügung hat.

Voraussetzung zum TGT® „Premium-Trainer“

Das Durcharbeiten der Inhalte von REITEN intensiv ist eine der Voraussetzungen, um TGT®-Premium-Trainer zu werden. Siehe mehr zu Premium Trainer hier.

TGT®-Trainer-Programm „REITEN intensiv“

Das Programm TGT® REITEN intensiv hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt. Es zielt darauf ab, Trainern/innen mit der Qualifikation REITEN BASIS eine individuelle Hilfestellung und Anleitung zu gewähren, um auf die Grundlagen der Thematik REITEN BASIS aufzubauen und die eigene Reittechnik sowie den Ausbildungsstand des eigenen Pferdes zu verbessern. Der Vorteil: Trainier/innen können entsprechend ihren eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten (zeitlich, inhaltlich, finanziell, Ausbildungstand) Kurse oder Seminare belegen und nach und nach die geforderten Inhalte und Lektionen erarbeiten. Dies lassen sie sich dann in ihrem Trainingsheft, welches sie von TGT® erhalten, dokumentieren.

Das Programm REITEN intensiv umfasst alle Themen „gymnastizierenden Bereitens“. Dabei sind die Lektionen nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt und umfassen Tempovariationen in den Grundgangarten, dynamische Übergänge, Seitengänge, Vorbereitung Galoppwechsel etc..

Das Programm geht dabei nach Wahl auf die Besonderheiten der verschiedenen Reitweisen wie Western, Dressur, Working Equitation (für Freizeit und Sport) ein. TGT®-Trainer/innen können sich somit durch die Inhalte von REITEN intensiv individuell weiterbilden und den Zeitraum dafür selbst bestimmen.

In den Seminaren und im REITEN intensiv Programm  werden auch die Übungen des neu erschienen Buches „Western & Dressage“ mit einbezogen. Gerne gehen Peter und Rika in den Trainer-Seminaren auch auf individuelle Fragen und Problembereiche ein.

TGT® Trainer/innen REITEN BASIS, der sich im Programm REITEN intensiv weiter schulen möchten, erhalten eine personalisierte Trainings-Mappe, in der Peter oder Rika die bereits erfolgreich absolvieren Inhalte abzeichnen. REITEN intensiv ist unter anderem die Voraussetzung zum Erlangen des Status TGT® PREMIUM TRAINER.

Um das Programm TGT®-Trainer „REITEN intensiv“ zu nutzen, muss ein TGT®-Trainer kein gesondert ausgeschriebenes TGT®-Seminar besuchen und auch keine Prüfung ablegen. Dieser Status kann durch die jährlichen WB-Reitseminare und/oder Video-Coaching erreicht werden und wird von Peter Kreinberg individuell vergeben.

Das "Erreiten" der Inhalte von TGT Reiten Intensiv ist eine der Voraussetzungen zum TGT® „Premium-Trainer“.

Ausbildungszielsetzung "REITEN Intensiv"

 

Universelle Dressurarbeit als pferdegemäße Grundlagenarbeit zur Optimierung der Rittigkeit in jeder Reitweise. Verhaltensfehler, die im alltäglichen sowie in anspruchsvolleren Lektionen der verschiedenen Reitweisen auftreten, haben ihre Ursachen letztlich in Schwächen in der Grundausbildung.

Eine systematische Grundlagenarbeit wird im Laufe der Zeit sowohl  jungen wie korrekturbedürftigen Pferden  innerhalb ihrer natürlichen Grenzen zur Entfaltung und Festigung ihrer Talente verhelfen. Dabei werden schwerere Lektionen in dem Maße reitbar und relativ gesehen immer einfacher, je perfekter Pferd und Reiter die Grundlagen beherrschen.


Diese dressurmäßigen Grundlagen können folgendermaßen knapp zusammengefaßt werden:

Das Pferd

Das Pferd sollte im Laufe seiner Ausbildung sechs elementare Grundanforderungen zu erfüllen lernen:

Es soll jederzeit willig vorwärts gehen;

  1. sich durchparieren lassen;
  2. biegen;
  3. wenden;
  4. seitwärts übertreten und
  5. rückwärtsrichten können

Es soll ferner in der Lage sein, jederzeit nahtlose Übergänge auszuführen

  1. zwischen Gangarten;
  2. innerhalb der Gangarten;
  3. von geraden Linien zu gebogenen Linien und umgekehrt;
  4. von Zirkeln zu Volten und umgekehrt;
  5. vom einfachen Hufschlag zu Seitengängen und umgekehrt;
  6. von einem Seitengang zum anderen;
  7. von einer Biegung zur anderen;
  8. von einer Hand zur anderen usw.

 

Dabei müssen Haltung, Takt, Tempo, Trittlänge (außer bei den Übergängen innerhalb der Gangart), Energieniveau, Anlehnung, Gleichgewicht und Geschmeidigkeit erhalten bleiben.

Die alten Meister lehrten, dass Gleichgewicht und Geschmeidigkeit die Eckpfeiler der Dressur sind. Das Gleichgewicht setzt sich zusammen aus einem Tempo, das so regelmäßig ist wie ein Metronom, und der perfekten Ausrichtung der Hüften und Schultern des Pferdes auf den gerittenen Hufschlaglinien (mit anderen Worten: Geraderichtung). Dabei ist es von allergrößter Wichtigkeit, dass Zirkel und Volten rund sind und gerade Linien wirklich gerade.

Daher muß auch jede gymnastische Trainingseinheit mit dem korrekten Reiten der Hufschlagfiguren in einem gleichmäßigen Tempo beginnen.
Auf dieser Grundlage können sich dann die Losgelassenheit, die gleichmäßige, feine Anlehnung, sowie Schwung und Versammlung entwickeln bzw. erarbeitet werden.


Der Reiter

Die Gebiete, auf denen der Reiter ständig nach Verbesserung streben sollte, sind die immer feinere Abstimmung des Pferdes auf die Hilfen des Reiters, so daß das Pferd unverzüglich auf eine leichte Hilfe anspricht, was man früher als Sekundengehorsam bezeichnet hat, Regelmäßigkeit in Takt, Tempo und Trittlänge, Präzision der Hufschlagfiguren, Geschmeidigkeit, Durchlässigkeit, Gleichgewicht, eine leichte, stete, gleichmäßige Anlehnung, die korrekte Ausrichtung der Hüften und Schultern des Pferdes auf die gerittene Linie, Schwung und die allmähliche Verlagerung der Last auf die Hinterhand (Versammlung).

Die folgende Abläufe werden von Peter Kreinberg  auf einem Reitseminar vermittelt, gesichtet und abgenommen oder per Video-Coaching begleitet.
Die einzelnen Übungskomplexe werden im „Modul- System“  nacheinander durchgearbeitet.

Die jeweilige Ausführung wird von Peter Kreinberg individuell bewertet. Sind alle Module in der erforderlichen Form erarbeitet und überprüft, wird der Status TGT-Premium-Trainer vergeben.

 

Übungsreihen

1. Alle Übungen TGT®-Reiten Basis gefestigt.

2. Alle Schenkelweichenden Übungen:

  • Wendung um die Vorhand in verschiedener Ausführung
  • aus der Volte hinten übertreten lassen
  • Schenkelweichen in Schulterherein-Stellung
  • Viereck verkleinern & vergrößern
  • Schultervor
  • Reiten in Schulterherein-Stellung auf gebogenen Linien auf zwei Hufschlägen
  • Wendungen um die Hinterhand
  • Konterbiegung in allen Gangarten auf geraden und gebogenen Linien


3. Übungen auf zwei Hufschlägen/Seitengänge

  • Travers & Renvers-Stellungen im Schritt und Trab auf gebogenen und geraden Linien.
  • Vorbereitung und Umsetzung kontrollierter fliegender Galoppwechsel.